Alle Beiträge von j3ijlsjf0ejk

Vico Research – Research vom Feinsten!

Nino Vrkic


Vor einem Monat habe ich die Veranstaltung „Digital Business – oder wie sich Unternehmen durch die digitale Transformation verändern!“ am Herman Hollerith Lehr- und Forschungszentrum in Böblingen besucht. Über dieses Treffen habe ich  berichtet. Kurz vor den Gastvorträgen hat mich ein interessanter Networking-Partner angesprochen. Nachdem wir unsere Visitenkarten ausgetauscht haben stellte sich heraus, dass ich mit Herrn Sven Tomschin von der Firma Vico Research in Leinfelden-Echterdingen gesprochen habe. Vico Research ist weltweit bekannt für seine VICO Intelligence-Technologie und auf den Kunden maßgeschneiderte Lösungen für das Social Media Monitoring und Big Data-Anwendungen. Social Media Research und Digital Marketing runden das Portfolio der VICO Research & Consulting GmbH ab.

Nach dem Einstudieren der firmeneigenen Website von Vico war für mich schnell klar, dass ich mich mit Herrn Tomschin kurz zusammensetze und nach Gemeinsamkeiten zu suchen. Kurzerhand wurde hierfür ein Business-Meeting geplant, welches heute morgen stattgefunden hat.

Trotz starkem Nebel und mittlerer Staubildung zwischen Stuttgart bzw. Leonberg bin ich nach Leinfelden-Echterdingen gefahren. Beim Gespräch haben sich schnell Parallelen bzgl. individueller Dienstleistung, individueller Entscheidungsvorlagen, Reports, Analysen etc. aufgetan. Da mein Slogan „Individuelles B2B-WWW mit garantiert wissenschaftlicher Präzision!“ lautet und ich selbst Analysen, Reports durchführe, habe ich das  interessante Gespräch schnell fortgesetzt.

Wichtige Gesprächsthemen wie Social Media Kampagnen planen, durchführen und überwachen haben wir durchgesprochen. Das hausinterne Auswertungstool für Social Media Kampagnen greift auf öffentliche WWW-Datenbanken zu. Private Social-Media-Profile bleiben unberücksichtigt. Social-Media-Daten werden gezielt ausgewertet. Die eingesetzte Software ist sehr intelligent. Istdatenauswertung wird schon seit 2005 intensiv betrieben. In den letzten Jahren hat man Trenddaten hinzugefügt.

Marktforschung ist noch unumgänglich. Vico favorisiert vor allem die Sekundärdatenermittlung über das Internet. Felddatensammlung wird nach aktueller Sicht eher abgelehnt. Es werden qualitative und quantitative Daten erhoben. Wie intensiv ist das Gesprächsvolumen? Wie spricht man über Marken, Produkte usw.? Welche Keywords werden verwendet? Welch Begriffsemantik setzt man ein? Wie steht es um Corporate Linguistik?

Eine absolut erstaunliche Business-Fact ist, dass über 90 % der Unternehmen in Deutschland nicht wissen was über sie gesagt wird, wo über sie gesprochen wird, wie  intensiv über Marken, Produkte, Firmen gesprochen wird etc. Vico hat diese Situation seit langem erkannt. Ein spezifischer Kundenservice untersützt nachweislich den Kunden, wenn es um die Erstellung von Social Media Profilen geht, wenn es um Kampagnenerstellung geht, wenn es um Kampagnenauswertung geht usw.

Wer den Istzustand eines Unternehmens kennt, kann nicht als Unternehmer versagen.
Vico unterstützt Ihr Management in allen wichtigen Entscheidungsfragen über Produkte, Service, Image, PR, Sales, Marketing vor allem in den sozialen Kanälen. Mit Vico´s Support sind Sie imstande Ihr Unternehmen absolut marktgerecht zu führen. Teure bzw. aufwendige Vertriebsdatensammlung über pfiffige Vertriebsleute entfällt ganz. Vico ist z.B. kurzfristig imstande den Erfolg Ihrer Werbekampagne über Social-Media-Tools zu messen und Ihnen nachzuweisen. Fehlentscheidungen werden  deutlich reduziert.

Ein zentraler Bestandteil des Angebots von ninovrkic.com ist die Istzustandsanalyse Webauftritt. Unter den Punkten Zielgruppenanalyse, Online Marketing und Kommunikation darf ich Vico Research als Referenzpartner nennen. Der Istzustand wird automatisiert über Online-Tools ähnlich Vico untersucht. Es werden manuelle Auswertungen unternommen. Der analytische Ansatz ist für beide Geschäftspartner von hoher Bedeutung. Endlich können Antworten auf wichtige Fragen wie: wer ist meine Zielgruppe? Wie spricht man über mich? Wie intensiv spricht man über mich? Wie stehe ich mit meiner Marke da? Wie ist mein Ruf, Image usw.? gegeben werden.

Ich hatte heute ein absolut interessantes Gespräch über Social Media Monitoring bzw. Social Media Research. Vico Research hat mir hierbei wichtige Einblicke in aktuelle Social-Media-Auswertungtools ermöglicht. Ebenso ergaben sich mir wichtige wissenschaftliche Trends in Bezug auf Istdatenauswertung Social-Media-Kampagnen.

Herzlichen Dank an Vico Research für die tatkräftige Unterstützung. Danke vor allem an Sven Tomschin, Key Account Agency bei Vico Research.

 

 

 

 

 

 

 

Digital Business – oder wie sich Unternehmen durch die digitale Transformation verändern!

Digital Business HHZ

 

Prof. Dr. oec. Alexander Rossmann, Leiter des HHZ

Digital Business Bosch

Herr Michael Schmidtke, Director Digital & Social Media  @BoschGlobal

Gestern Abend hat im HHZ in Böblingen  eine interessante Veranstaltung zum Thema „Digital Business“ stattgefunden, an der ich partizipiert habe. Da mein Slogan „Individuelles B2B-WWW mit garantiert wissenschaftlicher Präzision!“ lautet, wollte ich wissen, wo hierzulande wissenschaftliche Bestrebungen in praktischer Anwendung bezüglich IT, Web, Social Media usw. anzutreffen sind.

Es wurden Vorträge abgehalten, wobei ein Vertreter der Firma Bosch ebenso einen interessanten Vortrag präsentiert hat. Neben einer wirklich informativen Expertenrunde, kam das „Common Networking“ nicht zu kurz. Erfreulicherweise unterstützen aktive Studenten der Universität Reutlingen  mit Tat und Kraft diese Veranstaltung. Nicht zu vergessen das Super-Catering. Mein Bestes bisher.

Was versteht man unter Digital Business? Unter Digital Business  versteht man die vor allem digitale Ausrichtung eines Unternehmens auf aktuelle bzw. zukünftige Prozesse der Leistungserstellung. Hierbei agieren die Leistungsteilnehmer nicht konventionell sondern eher innovativ bzw. kreativ miteinander. Die 100ige Ausführung eines Kundenauftrags erfolgt unter Einbeziehung flacher Organisationsstrukturen unabhängig vom Gerät, aktuellen Leistungsort, aktuellem Netzwerk usw. im Dienste des Kunden. Klassische eher funktional denkende bzw. handelnde Menschen sind hierbei nicht so erwünscht. Hier zählen wirklich die IT-Natives, welche schon seit Jahren erfolgreich über Smartphone, Tablet, Wearables usw. konsequent zusammenarbeiten. Solche „Dienstleister“ kennen weder Beschränkungen in Sachen Leistungort, noch Leistungzeit, noch Arbeitsgerät, noch Sprache, noch Abrufgerät, noch Infoquelle usw. Multidimensionale bzw. interdisziplinäre Leisungsansätze sind hier an der Tagesordnung.

Prof. Dr. oec. Alexander Rossmann, Leiter des HHZ, hat mit einem interessantem Einführungsvortrag zum Thema Digital Business angefangen. Darauf hat Herr Michael Schmidtke, Director Digital & Social Media @BoschGlobal, einen praxisbezogenen Vortrag passend zum Thema abgehalten. Anschließend kam es zur Expertenrunde inklusive Fragenstellung. Es sind u.a. folgende Fragen bzw. Themengebiete erörtert worden: aktuelle Lage Digital Business, Gewinner und Verlierer dieser Tendenz, praktische Beispiele der Transformation Digital Business, ROI Content Strategy, Situation IT, Software, Betriebsmittel, Human Factors hinsichtlich Digital Business im Ländle, Erfolgsbeispiele etc.

Ich und viele weitere Zuhörer haben viel neu dazugelernt. Ich habe nicht gewusst, dass so wenige Firmen, vor allem im Bereich KMU, an dem Transformationsprozess Digital Business eher nicht beteiligt sind. Gerade solche Unternehmen laufen Gefahr, den digitalen Wandel bzw. die digitale technologische Ära vor allem aus Unternehmersicht zu fehlinterpretieren. Die Konsequenzen sind katastrophal. Wer nicht rechtzeitig auf die bevorstehende Änderung reagiert, verliert Marktanteile, Kunden, Mitarbeiter – somit viele Stakeholder.

Falls sie mehr über Digital Business bzw. den Transformationsprozess erfahren möchten, dann laden sie bitte folgendes Whitepaper dazu hier herunter. Es ist kostenlos bei mir erhältlich. Ich habe es spontan als „kleines Dankeschön“ an den gestrigen Abend gestern erstellt. Viel Spass beim Lesen wünscht ninovrkic.com.

Digital Business Expertenrunde

von links nach rechts Markus Besch, Prof. Dr. oec. Alexander Rossmann, Michael Schmidtke u. a.

 

 

 

SEO Reporting Webmontag Stuttgart

SEO Reporting Webmontag

Gestern hat der 37. Webmontag Stuttgart bei der MFG Innovationsagentur für IT und Medien in Stuttgart stattgefunden.

Endlich konnte ich meinen SEO ReportIstzustandsanalyse SEO“ im Rahmen eines Kurzvortrags dem interessierten Publikum vorstellen. Die Vortragsinhalte wurden trotz hoher Komplexität gut angenommen. Die Zuhörer waren teilweise erstaunt, wie präzise sich Google-Positionen, Google-Ranks, Webinhalte und andere wichtige Vergleichskriterien sinnvoll gegenüberstellen lassen.

Nebenbei habe ich meine Seminarmappe mit SEO Reporting – Beispielen in der Runde durchgehen lassen. Diese „eventspezifische Marketingmaßnahme“ wurde von allen Teilnehmern dankend angenommen.

Für weitere Infos zu dieser Veranstaltung klicken sie hier.

seo reporting

SEO Reporting

Veranstaltung Webmontag Stuttgart #37 / Vortrag SEO Reporting

SEO Reporting

Sehr geehrte Damen und Herren,

 am 6.10.14 findet ab 18 Uhr die Veranstaltung „Webmontag Stuttgart #37“ bei der MFG innovationsagentur für IT und Medien in Stuttgart statt.

Neben regulärem Networking werden diverse Vorträge zu Themen wie Fairnopoly, Sharing Economy, Websecurity und SEO Reporting gehalten werden.

In Sachen SEO Reporting werde ich selbst einen Kurzvortrag halten. Mehr Infos zum Thema finden sie hier.

Interessenten können gerne unter Xing-Events mehr über diese Veranstaltung erfahren.

Mit freundlichen Grüßen

Nino Vrkic

„Social Ideenmanagement – bei, von und mit IBM“

Als Mitglied beim Social Media Club in Xing hat sich mir die Gelegenheit geboten, ein doch sehr wichtiges Thema „Social Ideenmanagement“ näher kennenzulernen. Social Media ist nach wie vor ein mächtiges Tool, um durch gezielte Kampagnen eben neue Ideen als Information herauszufinden.

Kurzerhand entschloss ich mich am 18. Pro-Circle Treffen (19.09.14) des Social Media Club Stuttgart (SMCSTR) bei IBM in Ehningen persönlich teilzunehmen.

In Ehningen angekommen viel mir sofort der großzügig angelegte Industriepark mit tollen Parkmöglichkeiten auf. Pünktklich um 13.30 Uhr fing das Meeting an. Neben der exzellenten technischen Ausstattung und dem angebrachten Catering hat mich die wirklich lockere Atmosphäre des SMCSTR bzw. IBM gleich auf Anhieb überzeugt.

IBM ist das innovativste Unternehmen der Welt und dies schon seit 21 Jahren. Jährlich werden mehrere Tausend neue Patente  angemeldet. Ideenmanagement ist hier absolut keine Begleiterscheinung. Es ist vielmehr zentraler Bestandteil sowohl der nationalen als auch der internationalen Geschäftspolitik. Neue Ideen werden ständig produziert. Vor allem intern, durch die eigenen Mitarbeiter aber auch extern Kunden, Wissenspartner wie Hochschulen, Organisationen und natürlich andere große Unternehmen.

Wer das Ideen- und Innovationsmanagement, sei es als Student, Praktikant oder potentieller Mitarbeiter usw. professionell kennenlernen möchte, kommt an IBM nicht vorbei.

Z.B. dürfen Interessierte beim aktuell interessanten Thema „Cognitive Computing“ bzw. Division Watson hier gerne mehr erfahren.

Ideenfindung – bzw. Ideensammlung findet bei IBM nicht nur im Prozess, Ablauf selbst sondern ebenso strategisch auf nationaler bzw. internationaler Ebene statt. Zu den strate-gischen Treffen zählen z.B. online mass collaboration events wie auf https://www.collaborationjam.com/ näher erläutert. Bei solchen Großprojekten stellt man sich z.B. die Frage „Wie können wir den Kundenservice verbessern?“. Zeitlich limitiert werden hierfür Tausende von Mitarbeitern aufgerufen online zur Ideenfindung aktiv beizutragen.

An sich haben wir gute 3 1/2 h über das Thema intensiv gefachsimpelt. Irgendwann habe ich dann gemerkt, wie professionell manche Mitarbeiter schon mit diesem Thema umgehen – z.B. Daimler.

In Sachen Ideenmanagement tut IBM meiner Meinung nach sehr sehr viel. Ich habe gute Einblicke hinter die Kulissen des „Social Ideenmanagements“ bekommen und kann den Besuch der Pro Circle Veranstaltungen bei IBM nur wärmstens weiterempfehlen.

Wem dieser Blog-Beitrag nicht genügt, der darf hier ein von mir spontan erstelltes Informationspapier zum Thema mit meinen eigenen Erfahrungswerten gerne downloaden. Viel Spaß beim Lesen.

IBM

 

 

 

Liebe Blog-Community,

danke für eure aktive Unterstützung. In letzter Zeit häufen sich die Registrierer-Zahlen. Das freut mich natürlich sehr. Schön, dass euch die Artikel, Berichte über SEO, Social Media, Online-Recht etc. gefallen.


Gerne dürft Ihr mir Ratschläge, Verbesserungstipps oder einfach Feedback über Inhalte, Meinungen, Einstellungen mitteilen.


Viel Spaß bei der weiteren Nutzung von blog.ninovrkic.com !

Referenz Allianz Versicherung

allianz_versicherungsagentur

Networking ist nach wie vor eine der erfolgreichsten Methoden um Business-People persönlich kennenzulernen und natürlich Aufträge zu erhalten. Bei einem Geschäftsmeeting habe ich zufällig einen Hauptvertreter der Allianz Versicherung  Pforzheim / Enzkreis kennengelernt. Schon nach kurzem Gespräch hat sich herausgestellt, dass teilweise enormer Wissensbedarf in Sachen Offpage-Optimierung sprich Linkaufbau, lokale Suchmaschinenoptimierung, Google SEO-Tools usw. besteht.

Kurzerhand wurde auch schon ein Beratungstermin, der natürlich bei ninovrkic.com als Erstberatung kostenlos ist, vereinbart. In knapp 2 Stunden wurde die aktuelle Offpage-Optimierung zumindest auf Google und Google Basics intensiv durchgesprochen.

Das Ergebnis unserer Bemühungen ergab einen Bedarf an Offpage-Optimierung für Google. Konkrete Umsetzungsmaßnahmen sind schon in die Wege geleitet worden.

Ich wünsche der Allianz Versicherung für die Zukunft alles Gute.

(weitere Infos)

Achtung: Xing-Impressum unterhalb Portfolio unzulässig!

xingurteil

Das Landgericht Stuttgart hat in seinem aktuellem Urteil die bisherige Impressumsangabe im Xing-Profil für unzureichend erklärt. Viele Selbständige, Freiberufler usw. haben bisher lediglich am Profilende einen Link auf das Impressum der eigenen Homepage gesetzt. Einige Jahre konnten so viele Xingler zumindest juristisch gut über die Runden kommen. Doch, die alltägliche Userpraxis hat das Landgericht Stuttgart eines besseren belehrt. Es hat sich leider herausgestellt, dass viele User einfach den Impressumslink unten übersehen haben. Der „durchschnittliche Nutzer“ war bis dato nicht in der Lage, diesen nach den Anforderungen des aktuellen deutschen Onlinerechts zu entdecken. Der Impressumslink ist in einem viel zu kleinen Schriftformat angegeben und außerdem nur schwer zu erblicken, da er erst am Ende des Xing-Profils aufgeführt wird. Kein „normaler Nutzer“ scrollt bis ans Profilende, um dort explizit nach dem Xing-Impressum zu suchen.

Ich persönlich habe darauf gleich reagiert. Nach dem Öffnen meines Xing-Profils im Editiermodus habe ich oberhalb des Profils die Angabe „Impressum: http://www.ninovrkic.com/imprint.html“ unternommen. Jeder eingeloggte User kann somit recht unkompliziert die so wichtige Impressumsangabe auch auf Xing entdecken. Ferner habe ich zusätzlich am Profilende dieselbe Angabe unternommen. Mein aktuelles Xing-Profil stellt somit 3 Angaben bzgl. des Impressums auch auf Xing zur Verfügung.

Generell lässt sich über die Impressumsangabe sagen: ein Impressum muss hierzulande leicht auffindbar sein, ständig online verfügbar sein, vollständig sein usw. Dies gilt natürlich nicht nur für das Xing-Profil sondern ebenso auch für Websites etc. Grundsätzlich weiß ich aus Vorträgen, dass man Impressumsangaben vor allem in sozialen Netzwerken in Linkform oder eben auch in teils vollständiger bzw. teils unvollständiger Textform angeben sollte.

Mein Tip: momentan genügt es völlig zunächst nur auf der firmeneigenen Website ein möglichst vollständiges Impressum anzugeben. Wer dazu noch Profile auf Businessnetzwerken oder sonstwo hat, sollte eben von dort aus „im Kontext des Landgerichts Stuttgart“ auf die jeweilige Website verlinken. Der „Durchschnittsuser“ sollte somit keine große Mühe haben, die Impressumsangabe in Linkform aufzufinden. Die erforderliche Angabe sollte möglichst schnell und deutlich erkennbar ins Blickfeld des Betrachters stoßen.

(Quelle: Ratgeberrecht, Onlinerecht für Webmaster Entwickler.
Press, t3n Xing-Impressum)

Keywords in Ordnung … alles in Ordnung

keywordmanagement

 

 

 

 

 

 

 

Keywordmanagement ist das A und O der Suchmaschinenoptimierung. Wer seine Keywords kennt, hat schon die halbe Miete. Keywords bzw. Schlüsselwörter sollten stets im strategischen Kontext betrachtet werden. Strategisch bedeutet: Keywords sind eine langfristige Investition. Unabhängig von der eingesetzten Technik wie HTML, CSS, Skripts, CMS wie Joomla, Typo3, WordPress usw., sollten Keywords grundsätzlich im Kopf der Managing Directors, Sales Manager bzw. Marketing Manager herumkreiseln. Keywords sind keine Modeerscheinung des WWW, des W3C oder irgendwelcher großen Internet-Agenturen. Keywords benutzen sie tagtäglich in ihrem Unternehmen. Sie stehen auf ihrer Visitenkarte, auf ihren Werbeprospekten, in ihrem Produktprogramm, in dem Sprachgebrauch ihrer Vertriebler bzw. Marketer etc.

Keywords sind ein fester Bestandteil ihres Unternehmens. Keywords wie: Rechtsanwalt München kennt jeder. Wer auf Google diese Wortkombination eingibt, bekommt sekundenschnell entsprechende Resultate. Keywords sollten somit noch vor Beginn der Anschaffung einer Domain bzw. des Launchs / Relaunchs einer Website unbedingt genau klassifiziert sein. Natürlich sollten neben ihnen bzw. ihren Mitarbeitern, dem Websiteentwickler auch ihre Zielgruppe dieselben Schlüsselwörter kennen und anwenden. In anderen Worten, noch bevor das Design, die Struktur, das Layout einer Site feststehen, müssen zumindest die signifikantesten Keywords bekannt sein. Denn getreu dem Motto: suchen, finden, verstehen und schnell handeln können sie als Websiteinhaber nur dann gegenüber ihrer Konkurrenz gewinnen, wenn ihre Site nach Eingabe der Words durch die Usergemeinschaft wie Kunden, Lieferanten, Bewerber etc. schnell gefunden wird. „Schnell gefunden“ bedeutet, sie sollten möglichst auf  der ersten, zweiten oder dritten Seite erscheinen. Je weiter oben Sie erscheinen, umso besser. Verstehen bzw. Handeln sind wieder andere Abläufe. Verstehen kann ich nur, was ich zuvor gesucht und / oder gefunden habe. Ein Problem besteht noch: sie kennen ihre Words, ihre Kunden, Abnehmer auch.

Doch was ist mit der Suchmaschine wie Google. Z.B. kennt Google diese Words. Zur wirklich ganz einfachen Probe tippen sie mal Beispielwords ein und schauen sich die Anzahl der Resultate an. Für einen Suchbegriff wie „Cameron Diaz“ erhalten Sie gegenwärtig 19 500 000 Suchergebnisse. Für „Max Mustermann“ hingegen nur 1 120 000 Angebote. Man kann also eindeutig sagen, dass die Keywordkombination „Cameron Diaz“ wesentlich populärer ist als „Max Mustermann“. Die festgehaltenen Keywords, die also Sie, ihre Abnehmer und Google kennen, müssen onpage bzw. offpage an bestimmten Stellen bzw. in bestimmter Anzahl / Format usw. gemäß einem „strikten Redaktionsplan“ angegeben werden. Keywords werden somit regelmäßig gesucht, überprüft, implementiert, controlled, ausgetauscht usw. Es lässt sich somit eindeutig von einem Keywordmanagement bzgl. Suchmaschinenoptimierung sprechen.

—————————————–
Hintergrund: ein aktueller Geschäftspartner wollte einfach mehr über das Thema Keywordmanagement und SEO erfahren.

 

 

 

Investiere 1000 EUR …erhalte das 40-fache ein paar Jahre später …Ist das ein seriöses Anlagegeschäft?

Investorenveranstaltung

 

 

 

 

 

Absolut ja. Gestern Abend wurde ich von Herrn Prof.  Dr.  Heinrich von Pierer Link (Ex-Vorstand Siemens AG) auf der 2. Investorenveranstaltung in Waiblingen im Autohaus Lorinser  und Herrn Alfred Wieder (Vorstand der Alfred Wieder AG) eines Besseren belehrt.

Rendite ist das A und O natürlich auch im deutschsprachigen Anlagegeschäft. Wer außerbörslich, bankenunabhängig und unternehmerrisch in Deutschland bzw. Österreich investieren will, sollte sich unbedingt mit MIG Fonds  der Alfred Wieder AG beschäftigen. Was verbirgt sich konkret hinter den „MIG Fonds„? Nun, ich will es Ihnen kurz verraten. Auf den Weltmärkten bestimmen ca. 1500 deutsche Unternehmen das Geschehen entscheidend mit. Ein Großteil dieser Unternehmen sind erstaunlicherweise keine internationalen DAX-Konzerne sondern regionale Mittelständler. Zum Beispiel wird nahezu  jedes dritte Marktsegment von ihnen derzeit beherrscht. Aber: wie können 30-50-Mann-Unternehmen mittel- bis langfristig anlegerorientiert Gewinne erwirtschaften? Warum werden finanzstarke sprich internationale Investoren gerade auf solche „Familienunternehmen“ mehr und mehr aufmerksam? Ok, ich erzähle Ihnen das gerne. Damit deutsche Unternehmen wie die Brain AG, Ident Technology AG,  AMSilk GmbH und Certgate GmbH usw. absolut ausgezeichnet rentabel wirtschaften können, müssen u.a. folgende mikroökonomische Voraussetzungen bzw. Erfolgsfaktoren erfüllt sein: besonderes Managementmodell, Führungskultur, enorme Investitionsbereitschaft, z.B. F+E-Aufwendungen doppelt so hoch verglichen zum Weltniveau, Strategien, Unternehmensbesitzregelung, Gestaltung interner Abläufe, intensive Netzwerke, direkte Kundenkontakte, regionaler Standort usw. Substanzstarke schnell wertzuwachsende Unternehmen sind die Winner der MIG-Fonds. Dank der ausgeklügelten Anlagestrategie der Alfred Wieder AG und deren Kooperationspartnern schaffen es sowohl nationale als auch internationale Anleger schon binnen 3 Jahren „hohe Ausschüttungsbeträge“ zu erwirtschaften. Mehr Infos zu diesen Unternehmen hier.

Dabei gehen MIG-Fonds-Investoren wie folgt vor: 1) Fundraising bei privaten Anlegern, 2) Investitionen, 3) Begleitung, 4) Exit (Ausschüttung an Anleger). Erstaunlicherweise werden nicht einfach Investitionen in reines equity sondern vielmehr begleitende, beratende Tätigkeiten auch auf höchster internationaler Ebene durchgeführt. In anderen Worten: Kapital beschaffen, Kontakte herstellen, investieren, controllen, beraten, managen, abwarten, aussteigen und ausschütten.

Herr von Pierer hat es auf den Punkt gebracht. Wissenschaftler sind Wissenschaftler, Erfinder sind Erfinder aber Unternehmer sind eben Unternehmer. Erst der Unternehmer, der  bereit ist Risiko zu übernehmen, neue Märkte zu erschaffen, neue Ideen, Konzepte auch umzusetzen, innovativ denken und handeln, erst solche Persönlichkeiten schaffen die Grundlage für nationale bzw. internationale Investments im deutschsprachigen Raum. Bedenken Sie aber: ohne aktive Wissenschaft ist dies unmöglich, ohne Erfindergeist natürlich ebenso. Wer überprüft bestehende Theorien, Überlegungen, wer erfindet Innovationen, wer schafft es in „toten Märkten“ neue Ideen bzw. Aufschwung zu verbreiten: Wissenschaftler und Erfinder. Soviel zum Thema „aktuelle Investments in Deutschland und Österreich“.

Ninovrkic.com versucht überzeugt und zugleich gestern Abend nochmal bestätigt eine Brücke zwischen Wissenschaft bzw. dem Erfindergeist und den modernen Unternehmen zu schlagen. Die Erkenntnisse der Wissenschaft innovativ und vorbildlich in die Unternehmensprozesse einzubauen und anschließend möglichst rentabel zu wirtschaften – ja , dies ist auch meine Überzeugung.

Autohaus Lorinser, Waiblingen

Autohaus Lorinser, Waiblingen