Achtung: Xing-Impressum unterhalb Portfolio unzulässig!

xingurteil

Das Landgericht Stuttgart hat in seinem aktuellem Urteil die bisherige Impressumsangabe im Xing-Profil für unzureichend erklärt. Viele Selbständige, Freiberufler usw. haben bisher lediglich am Profilende einen Link auf das Impressum der eigenen Homepage gesetzt. Einige Jahre konnten so viele Xingler zumindest juristisch gut über die Runden kommen. Doch, die alltägliche Userpraxis hat das Landgericht Stuttgart eines besseren belehrt. Es hat sich leider herausgestellt, dass viele User einfach den Impressumslink unten übersehen haben. Der „durchschnittliche Nutzer“ war bis dato nicht in der Lage, diesen nach den Anforderungen des aktuellen deutschen Onlinerechts zu entdecken. Der Impressumslink ist in einem viel zu kleinen Schriftformat angegeben und außerdem nur schwer zu erblicken, da er erst am Ende des Xing-Profils aufgeführt wird. Kein „normaler Nutzer“ scrollt bis ans Profilende, um dort explizit nach dem Xing-Impressum zu suchen.

Ich persönlich habe darauf gleich reagiert. Nach dem Öffnen meines Xing-Profils im Editiermodus habe ich oberhalb des Profils die Angabe „Impressum: http://www.ninovrkic.com/imprint.html“ unternommen. Jeder eingeloggte User kann somit recht unkompliziert die so wichtige Impressumsangabe auch auf Xing entdecken. Ferner habe ich zusätzlich am Profilende dieselbe Angabe unternommen. Mein aktuelles Xing-Profil stellt somit 3 Angaben bzgl. des Impressums auch auf Xing zur Verfügung.

Generell lässt sich über die Impressumsangabe sagen: ein Impressum muss hierzulande leicht auffindbar sein, ständig online verfügbar sein, vollständig sein usw. Dies gilt natürlich nicht nur für das Xing-Profil sondern ebenso auch für Websites etc. Grundsätzlich weiß ich aus Vorträgen, dass man Impressumsangaben vor allem in sozialen Netzwerken in Linkform oder eben auch in teils vollständiger bzw. teils unvollständiger Textform angeben sollte.

Mein Tip: momentan genügt es völlig zunächst nur auf der firmeneigenen Website ein möglichst vollständiges Impressum anzugeben. Wer dazu noch Profile auf Businessnetzwerken oder sonstwo hat, sollte eben von dort aus „im Kontext des Landgerichts Stuttgart“ auf die jeweilige Website verlinken. Der „Durchschnittsuser“ sollte somit keine große Mühe haben, die Impressumsangabe in Linkform aufzufinden. Die erforderliche Angabe sollte möglichst schnell und deutlich erkennbar ins Blickfeld des Betrachters stoßen.

(Quelle: Ratgeberrecht, Onlinerecht für Webmaster Entwickler.
Press, t3n Xing-Impressum)

Keywords in Ordnung … alles in Ordnung

keywordmanagement

 

 

 

 

 

 

 

Keywordmanagement ist das A und O der Suchmaschinenoptimierung. Wer seine Keywords kennt, hat schon die halbe Miete. Keywords bzw. Schlüsselwörter sollten stets im strategischen Kontext betrachtet werden. Strategisch bedeutet: Keywords sind eine langfristige Investition. Unabhängig von der eingesetzten Technik wie HTML, CSS, Skripts, CMS wie Joomla, Typo3, WordPress usw., sollten Keywords grundsätzlich im Kopf der Managing Directors, Sales Manager bzw. Marketing Manager herumkreiseln. Keywords sind keine Modeerscheinung des WWW, des W3C oder irgendwelcher großen Internet-Agenturen. Keywords benutzen sie tagtäglich in ihrem Unternehmen. Sie stehen auf ihrer Visitenkarte, auf ihren Werbeprospekten, in ihrem Produktprogramm, in dem Sprachgebrauch ihrer Vertriebler bzw. Marketer etc.

Keywords sind ein fester Bestandteil ihres Unternehmens. Keywords wie: Rechtsanwalt München kennt jeder. Wer auf Google diese Wortkombination eingibt, bekommt sekundenschnell entsprechende Resultate. Keywords sollten somit noch vor Beginn der Anschaffung einer Domain bzw. des Launchs / Relaunchs einer Website unbedingt genau klassifiziert sein. Natürlich sollten neben ihnen bzw. ihren Mitarbeitern, dem Websiteentwickler auch ihre Zielgruppe dieselben Schlüsselwörter kennen und anwenden. In anderen Worten, noch bevor das Design, die Struktur, das Layout einer Site feststehen, müssen zumindest die signifikantesten Keywords bekannt sein. Denn getreu dem Motto: suchen, finden, verstehen und schnell handeln können sie als Websiteinhaber nur dann gegenüber ihrer Konkurrenz gewinnen, wenn ihre Site nach Eingabe der Words durch die Usergemeinschaft wie Kunden, Lieferanten, Bewerber etc. schnell gefunden wird. „Schnell gefunden“ bedeutet, sie sollten möglichst auf  der ersten, zweiten oder dritten Seite erscheinen. Je weiter oben Sie erscheinen, umso besser. Verstehen bzw. Handeln sind wieder andere Abläufe. Verstehen kann ich nur, was ich zuvor gesucht und / oder gefunden habe. Ein Problem besteht noch: sie kennen ihre Words, ihre Kunden, Abnehmer auch.

Doch was ist mit der Suchmaschine wie Google. Z.B. kennt Google diese Words. Zur wirklich ganz einfachen Probe tippen sie mal Beispielwords ein und schauen sich die Anzahl der Resultate an. Für einen Suchbegriff wie „Cameron Diaz“ erhalten Sie gegenwärtig 19 500 000 Suchergebnisse. Für „Max Mustermann“ hingegen nur 1 120 000 Angebote. Man kann also eindeutig sagen, dass die Keywordkombination „Cameron Diaz“ wesentlich populärer ist als „Max Mustermann“. Die festgehaltenen Keywords, die also Sie, ihre Abnehmer und Google kennen, müssen onpage bzw. offpage an bestimmten Stellen bzw. in bestimmter Anzahl / Format usw. gemäß einem „strikten Redaktionsplan“ angegeben werden. Keywords werden somit regelmäßig gesucht, überprüft, implementiert, controlled, ausgetauscht usw. Es lässt sich somit eindeutig von einem Keywordmanagement bzgl. Suchmaschinenoptimierung sprechen.

—————————————–
Hintergrund: ein aktueller Geschäftspartner wollte einfach mehr über das Thema Keywordmanagement und SEO erfahren.