Google 2017 und co..

Seit den letzten großen Updates wie Panda und Penguin hat sich in Sachen Google eine ganze Menge getan. Wo früher noch Keyworddichten von mehreren Prozent noch Gang und Gebe waren bzw. Backlinks vollkommen unnatürlich manuell oder per Software unkontrolliert erzeugt wurden, kann heute von all diesen „Google-Zubomben-Techniken“ eher nicht mehr viel beobachtet werden.

Falls doch irgendwelche SEOler noch Black-Hat-SEO betreiben, dann werden sie auch hier – natürlich auch sonstwo auf der Welt – dafür von Google durch SERP-Reduktion bestraft. Google scheint großen Wert auf neue, klare bzw. natürlich SEO-Vorgehensweisen zu legen.

Wer heutzutage auf Google besser present sein möchte, der muss einfach umdenken und sich an die von Google vorgeschriebenen Vorschriften bezüglich Suchqualität halten. Gegenwertig muss man schon vertrauswürdig sein, um komplexe Finanznachrichten glaubwürdig dem Leserpublikum vorstellen zu dürfen. Als Autorität wird man eh ständig hinsichtlich Domain oder Content herumgereicht. Wer viel gelikt, kopiert oder sonstwie angesprochen wird, der darf Google etwas mitteilen.

Man schreibt eher natürliche Inhalte dabei auf regelmäßige Posting-Frequenz achtend. Geschickte Leute erstellen einen Redaktionsplan. Dieser Plan schreibt dem Unternehmen dann genau vor, wann, wo, wie oft und vor allem was der Leserschaft an News vorgestellt werden soll. Die eigentliche Website wird dabei nicht so oft geändert bzw. mit neuem Text befüllt. Wer sein Fachwissen zur Schau stellen möchte, der darf ruhig einen Blog regelmäßig beschreiben. Selbstverständlich darf man auch fremde Blogs kommentieren. Auch Social Media sollte im Auge behalten werden. Wer neben dem Blog noch auf Facebook oder Google+ postet oder gar mehrmals am Tag twittert, der kann bei Google nur in den SERPs hochklettern.

Der Slogan für Google-Aktivitäten lautet „do and repeat but not overdo“. Wer somit SEO-Techniken onpage bzw. offpage geschickt in Maßen einsetzt, der kann wenig falsch machen. Die Devise lautet nicht mehr 3000 neue Backlinks im Monat sondern eher 4 gute Texte pro Monat. Z.B. einen Blog-Post und 3 Social-Media-Posts.

Kurze Keywords sind noch wichtig. Daneben gibt es auch die Longtail-Keywords. In der Regel werden bei Google-Interface-Suchanfragen Kombinationen aus Keywords und Orten etc. verwendet. Natürlich darf man auch Namen als Suchbegriff eingeben.

Dank Google-Voice kann man heute auch Sprachanfragen auf Google einsetzen. So mancher Geschäftsmann aus Frankfurt oder London spricht dabei direkt über das Google-Interface in sein Smartphone und bekommt prompt sprechend bzw. grafisch alle relevanten Informationen aufgeführt.

Dies ist klar ein weiterer Wandel in Richtung latent-semantische Suche. Google versteht somit nicht nur einfache Worte bzw. Phrasen, sondern kann die Anfragen – egal ob über Keyboard oder Stimme – direkt verstehen und auswerten. Somit gehört Google in 2017 und zukünftig nicht nur zu den intelligenten Suchmaschinen sondern ebenso zu den AI-konformen bzw. alltaugstauglichen Lebenserleichterern. AI steht für „Artificial Intelligence“ und bedeutet, dass Google gleichzeitig angeforderte Informationen schnell aus eigenen bzw. fremden Quellen auswerten und den Suchanfragen – z.B. auch verbal – schnell / gezielt zuordnen kann. Auch IBM oder auch Microsoft verwenden AI-basierte Techniken.

Man kann über AI sogar Terminplanung bzw. Auftragsplanung durchführen lassen.

Google scheint ein kleiner Alleskönner zu werden. Coool!!

How Rich Snippets Killed China?!

Rich Snippets or rather structured data are very important regarding exact profiling on Google & Co. Searchengines absolutely want to know whether the qouted product or service are exactly
identifiable or not.

Therefore intelligent HTML-programmers should mention such information by using rich snippets within the code structure of the concerned web file. For example, I want to tell you something
about „China“ on my web site. Normally I use an h1-tag or a p-tag within the HTML-site backend.

But this is not exact enough. Google + Co. do not know whether the concerned article deals  about china as product or the state China. Ok, you can describe the first data by using more h-tags or rather p-tags and provide the reader with more information etc.

Professionals, however, use rich snippets. Rich snippets are rich in providing exact information to the used search engine. A simple HTML-structure including structured data could look like this
one:
.
.
<div itemscope itemtype=“http://schema.org/Product“>
<meta itemprop=“description“ content=“China“>
<span itemprop=“name“ style=“display:block;“><strong>China</strong></span>
<span itemscope itemtype=“http://schema.org/Brand“  style=“display:block;“><span itemprop=“name“>China</span></span>
</div>
.
.

You can realize the difference at once. Here is „China“ presented as product! The author of this article wants to tell us something about products made of china and not more. This is a very precise particular.

On the other hand:

.
.
<h1>China</h1>
.
… etc.

is not exact enough. It seems to be a headline written in HTML and not more. China (as state) or China (as product)? That is the question…

It is easier to suppy Google + Co. with the concerned data at once than to write more and more about the theme and post images supporting this etc.

Consequently, please use rich snippets asap.

What Mom Never Told You About A/B Testing

A/B Testing is very important for business people because sometimes site traffic declines very fast.

Web site owners ask themselves very often, why they lose web surfers and are not in the position to get them back or to impress new people.

Firstly, I want to explain you what A/B Testing is. A/B Testing or rather conversion rate optimization is a promotional web-advertising technique to engage web surfers to interact with your web contents, that means products, services etc., more strongly. The major aim is to transform simple web surfers into „buying customers“. In other words, more site visitors should visit and order your offered goods via your web site.

Secondly, I want to tell you something about the moment starting using A/B Testing techniques. Ok, we all know this problem: you have launched your first web site and are very proud on. You have invested into marketing campaigns (Yellow Pages, eMail Marketing etc.) and you have contacted some important business people and surrendered some business cards or rather business flyers successfully. After all these first actions you have realized: hm, there is something wrong. On this hand, I have some web site traffic, e.g. 10 visitors per day, for my offered web site. But, on the other hand, nearby noone wants to order my offered goods via web and physically.

So folks, this cant go one. Something should happen?! What to do? Gonna tell you.

Current state: 10 visitors per day, 1700 product views gross, 2 online enquiries per month, 1 order per month.

What normal is for sole proprietors or rather SMEs: 350 visitors per day, 2890 product views gross, 19 online enquiries per month, 18 orders per month etc.

Some business owners would say: i need a new launch that means relaunch of my website for 5000 dollars. Or, I should change my offers and services by introducing new / more interesting products. Or, I should increase my budget for online marketing or rather marketing (+ 2000 dollars more per month). Or, should practise unloved marketing techniques like cold avdvertising and so forth.

Wooah, you feel poor stress. No problem. I can smooth you!!

Don´t run too far away from your performing unit. It is a fact that your are a web site owner who want´s to sell more products – not only via web.

The mentioned techniques above are too expensive regarding budget, time & capacities. All we need is an increase in web traffic per day or per month. More people should visit our web site and order goods offered by us. Consequently, there is no need to start costfully avdvertising campaigns in order to reach the described target state above.

Regularly business owners lose well-earned money and time for partial marketing actions. For example, it makes no sense to invest into an expensive advertising poster and to position it near a prominent local place etc.

Such actions aren´t strong enough to rocket your web statistics to the top. But, sometimes, they also help…

In such cases it is definitely better to use A/B Testing – as a kind of optimization technique – for your web site.

To reach the target state stage you need: an A/B Testing device, an A/B Testing person, some A/B Testing knowledge and, of course, an A/B Testing test market and so on.

Thirdly, I want to explain the „how to make it“ – process regarding A/B Testing.

You need your PC, Internet access and some common or specific software. Either you have designed and programmed your business web site by your own or someone else close to you has done it. Therefore, is is not a problem to exchange text, images and videos on your site! Moreover, you should occupy yourself with some A/B Testing knowledge from books or rather magazines or visit an A/B Testing course in your town. Also you should be in the position to track the whole site traffic action by specific tracking software. Apart from that, good business owners should also move themselves onto smaller test markets in order to investigate significant business actions, tendencies etc.

Now our business owner above is able to create a simple Excel file and to insert the most imortant A/B Testing figures, as quantitative values, inside. For example, he could state: the visits per day, the gross views per site or object, the eMail-response quantity, the order quantity etc. So this guy should measure all important values for a specific day – may be the beginning of a month. After that , he should play with the web site components – like a wizard. He can change the navigation menu from left to right, or he can change the format of the headlines, or he can change the front or rather the back, or he can change the images from old-fashioned to supper-attractive, or he can change the Call-to-action elements like „buy now“ or rather „free trial“ etc.

Some days after this our business man should measure some important web values again – e.g. by the end of the month. In cases of increase he has behaved well. Yes, this is A/B Testing at its best.

Beside the tracking values our business man has also interviewed some business partners about the new look of his web site – and this also very successfully. Fact is that more people have visited the web appearance in question and have also ordered more goods within the described time period.

Either you programm freestyle that means as backend specialist by hand in HTML 5 or you work with a Content Management System or rather wih an online-shop. The principle is the same. Change your code structures in favour of A/B Testing or lose! Change your PlugIns or rather Themes due tu A/B Testing principles or quit with your business!

Lastly, I want to state some dos and dont´s regarding A/B Testing. Dos: fight for A/B Testing by introducing this important theme to the decision makers in your company, occupy yourself with A/B Testing stuff, try to use your hardware & software as a professional regarding A/B Testing techniques, try to work with a good tracking software (ask your provider!), engage yourself with some important A/B Testing statistics, use Excel for your next A/B Testing project, try to speak with some test market persons, try to define your aim – 50 visitors more per day etc. – clearly, try to concentrate yourself only on the main A/B Testing possibilities, and last but not least, try to make many A/B Testing tests (10 to 20 per week) in order to reach your personal target situation safely.

Dont´s: don´t omit A/B Testing, don´t try to relaunch more than needed, don´t make too less tests, don´t invest into stupid marketing actions, don´t invest into stupid optimization software, don´t track 24*7 and this 365, don´t change your whole web offer, don´t invest too much into seasonal actions, don´t apply A/B Testing only for one site like landing pages, don´t try to execute all usable classic or modern actions at once ….

A/B Testing can be very effective for you. It is really easier to exchange an image or to reformat a text than to design a new site or change your product and services. You will see: A/B Testing is a guarantee for business people who want to improve their business regarding traffic, orders etc.

A/B Testing is cheap, fast and productive.

Trust me.

…nur nicht Geigerzähler?!

Gestern bin ich von der Business-Netzwerkgruppe „Xing Ludwigsburg“ zur Firmenbesichtigung bei der Firma Geiger in Bietigheim-Bissingen eingeladen worden.

Prompt habe ich ja gesagt und selbstverständlich migemacht.

Aufgrund meines technischen Know-hows innerhalb des Qualitätsmanagements  bzw. der Materialwirtschaft wollte ich unbedingt bei einer Live-Werkbesichtigung dabei sein.

Gegen 17.30 habe wir uns am Haupteingang getroffen. Es haben sehr viele Unternehmer aus dem Ludwigsburger Raum partizipiert.

Nach einer kurzen aber herzlichen Begrüßung in einem der modern eingerichteten Konferenzräume ging es dann auch gleich richtig los.

Die Firma Geiger hat als Ein-Mann-Unternehmen kurz nach dem Krieg angefangen. Ursprünglich wollte der Gründer, der übrigens heute noch lebt, gar nicht Elektromotoren für Sonnenschutzsysteme herstellen. Dank der hohen Innovationskraft von Geiger bzw. der unglaublichen Standorttreue hat sich dies so bis heute entwickelt.

Zu dem absoluten Top-Know-how von Geiger gehören:

– die Getriebetechnik
– die Motorentechnik
und
– die Gebäudeautomation.

Geiger, mit mehr als 40 Millionen EUR Umsatz pro Jahr, ist dank seiner hohen Fertigungstiefe bzw. sehr hohen Qualitäts- und Serviceansprüchen heute schon Global Player.

Einer der Grundsätze von Geiger lautet: die Arbeit muss für unsere Handwerker immer einfacher werden.
In anderen Worten, die Elektromotoren (z.B.) sind so gut
gebaut, dass der Handwerker diese einfach nur noch schnell montieren braucht.

Den Rest erledigt der Motor quasi von selbst.

Er reagiert jetzt schon empfindlich auf:

– Geräusche
– Geschwindigkeit
– Intelligenz.

Praktisch bedeutet das: falls der Rolladen blockiert ist oder ein Unwetter sich eingestellt hat oder einfach dank „Smart Home“
vollautomatisch die Jalousie heruntergefahren werden muss, dann reagiert ein Geiger – Elektromotor.

Echt cool.

Während der Produktionsbesichtigung habe ich endlich mal wieder richtigen Schmierölduft bzw. Produktionsluft schnuppern dürfen.

Uns hat man durch mehrere Produktionshallen bzw. Produktionsgebäude und dies über mehrere Stockwerke verteilt
geführt.

Es ist unglaublich! Geiger – Elektromotoren halten über 20 lange Jahre.

Die Ausfallqoute beträgt hierbei unter 0,09 %.

Falls doch mal ein Motor ausfallen sollte, dann wird Geiger diesen unter Garantie unverzüglich weltweit ersetzen.

Zu den Hauptabnehmern von Geiger zählen industrielle Hersteller wie die Fa. Roma aber auch Privathaushalte wie z.B. EFHs.

Sie sehen es. Bei Geiger geht man kein Einkaufsrisiko oder gar Nutzrisiko ein. Die Firma Geiger und deren Produkte sind wirklich frei von „Radiation“. Lassen Sie Ihren Geigerzähler in der Schublade im Keller…

ninovrkic.com
ninovrkic.com

 

 

Usability! Wie Bitte??

Usability ist permanent gegenwärtig. Sie nehmen ein Smartphone in die Hand und surfen im Web. Dabei bedienen Sie ihr Handy nach Lust und Laune. Irgendwann fällt ihnen auf, dass es unterschiedliche Schalter für unterschiedliche Funktionen gibt – sowohl bezüglich Hardware als auch Software. Sie surfen und surfen und surfen…

Plötzlich stellen sie fest: hm, die eine Website lässt sich recht schnell öffnen und bedienen. Ich navigiere schnell und kann problemlos Inhalte erkunden. Ich verstehe auf Anhieb vieles. Andererseits öffne ich über die Handytastatur bzw. die Handy-Weiter-Taste Sites, welche ich eher nicht so gut navigiere oder gar Texte, Bilder gleich verstehe.

Das sind typische Probleme der Usability.

Wer schon mal in so einer Situation gewesen ist, hat eigentlich recht spät diesen Mangel an „nutzerorientiertem Webdesign“ bemerkt. Usability fängt somit von Anfang sprich vom Konzept an an.

Was bedeut nun UX oder UXD bzw. Usability? Ganz einfach: Wir sollten uns möglichst von der Idee an mit der Frage befassen: wie nützlich wird die Sache sein, die wir entwicklen bzw. produzieren möchten? Hierbei sollte der Aufwand die Sache auf Anhieb zu begreifen bzw. zu verstehen eher geringer sein – hingegen der Nutzen umso höher. In anderen Worten, bemerken wir beim Erstabsurfen einer Website, dass wir zu konzentriert sein müssen, ständig die Stirn runzeln, hin- und hersurfen, uns also ständig ärgern und nicht zielgerichtet sein dürfen, dann haben wir eher mit viel zu hohem Aufwand versucht eben diese Site zu verstehen und der Nutzen dabei ist eher nicht so hoch gewesen: wir sprechen hier von schlechter Usability. Der Designer bzw. Programmierer dieser Site hat sich zu wenig Gedanken über Usability gemacht.

Sein Lohn sind: weniger Traffic, höhere Absprungrate, lange Ladezeiten usw.

Was nützt die schönste Website, wenn User bzw. Sufer damit nicht auf Anhieb zurechtkommen?
Wer will schon eine absolut unglückliche Surfergemeinde bedienen? Wahrscheinlich niemand!

Es gibt Dutzende Milliarden von Websites im Internet aber nur mehrere Tausend Usability-Experten. Passt doch irgendwie nicht zusammen, oder?

Die Chefentwickler bzw. Senior-Entwickler scheinen sich dabei nicht viel Gedanken zu machen. Wenns der Vertriebs- bzw. Marketingleiter tut, dann ist es eher zu spät.

Wer im Internet surft ist zeitlos und leicht. Wir möchten auf Anhieb gleich vieles verstehen und uns nicht zu Tode ärgern. Was nutzen uns unbrauchbare bzw. unnütze Teile wie Bilder, Schaltflächen, Texte, Farben wenn wir nicht sofort alles verstehen. Kennen Sie irgendeine Maschine auf der Welt, die unnütze Teile hat? Wahrscheinlich nicht. Ich persönlich habe noch nie in der Produktion eine Dreh- oder Bohrmaschine gesehen, die seitlich einen Tragegriff hat, den keiner braucht. Was will man mit einem Betriebsmittel als solchem, das störende Bauteile im Fertigungsprozess aufweist? Nicht viel! Eine solche Maschine hat nur bestimmte Teile, die für die Leistungserstellung eben notwendig sind wie Gestell, Spindelstock oder gar Werkzeugschlitten (Drehmaschine).

Beim Webdesign ist es genauso. Wir brauchen keine 35 Menüpunkte oder Links, die keiner braucht. 7-8 Menüpunkte reichen schon. Ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte. Warum also lange Webtexte schreiben, die keiner liest. In der Kürze liegt die Würze.

Ohne Usability geht es nicht – das Webdesign hat sich anzupassen. Nicht die Meinung des Designers oder des Softwarehauses zählt allein, sondern ebenso die Meinung der Zielgruppe.

Doch wie kann man diese Meinung erkunden? Was müssen Softwareentwickler bzw. Usability-Experten tun, um Antworten auf solche Fragen zu bekommen?

Es liegt auf der Hand: Usability – Tests durchführen. Es müssen geeignete Testkandidaten bestimmt werden, Testunterlagen erstellt werden, Testmeinungen eingeholt werden, Testauswertungen in Wort und Zahl abgeleitet werden, Teststatistiken entworfen werden, Testergebnisse abgeleitet und umgesetzt werden usw.

Üblich sind Usability – Tests während der Konzeptphase, Produktionsphase und natürlich Einbindungsphase.

Wer die Belange bzw. Erwartungen der Surf-Community kennt, hat schon das Game um Anerkennung bzw. Erfolg gewonnen. Diese Site kann nur noch ein Erfolg werden.

Überprüfen Sie mal ihre Website. Wie sieht es mit der Ladezeit aus? Ist ihre Site mobil gut abspielbar? Können Sie schnell auf ihrer Site navigieren? Verstehen Erstsurfer die Inhalte schnell? Kehren die Leute erneut auf ihre Site zurück? Kommunizieren die Surfer mit ihrer Site? Erzählen die Leute über ihre Site im Web usw.?

Falls sie diese Fragen leicht mit „Ja“ beantworten, dann haben sie schon gewonnen. Ihre Site weist eine hohe bzw. gute Usability auf.

Ihre User begreifen ohne hohen Aufwand schnell. Der Nutzen für diese User ist dabei sehr hoch. Sie können sich ebenso gut von einem Usability-Experten beraten lassen. Sie werden sehen: es lohnt sich.

Powered by ninovrkic.com

#ecommka 2017 – aaah

Ich bin gerade auf dem eCommerce – Trip. Deshalb mache ich mir momentan wirklich Gedanken über eShops, Newslettermarketing, Online Marketing usw.

In absehbarer Zeit möchte auch ich einen eigenen eShop besitzen und natürlich fleißig meine Newsletter verschicken.

Ok! Was läuft so in Baden-Württemberg in Sachen E-Commerce? Aaah, ja: die ECOMMKA!

Trotz starker Sturmböen habe ich es tatsächlich gestern nach Karlsruhe geschafft. Zum Glück ist nichts passiert. Ich bin auf der ECOMMKA 2017 gewesen! Nicht schlecht.

Nach einem kurzem aber interessanten Networking für alle und natürlich der Begrüßung durch den Veranstalter, ging es auch gleich richtig los.

Die Firma Inxmail aus Freiburg hat einen wirklich interessanten Vortrag über Newslettermarketing vorgetragen. Jetzt weiß ich z.B., dass eine Newsletterkampagne nicht nur an Weihnachten zu starten ist, sondern beliebig oder nach Kundenwunsch abgehalten werden kann. Ferner besteht eine Kampagne nicht nur aus einem Brief sondern manchmal zu 5-7 usw. Das habe ich bisher nicht gewusst.

Ebenso hat die Firma About You aus Hamburg einen eindrucksvollen Vortrag über sich selbst (Imagefilm) und das Geschäft abgehalten. Umsatz, Kunde, Verkaufswert können bei About You in einem „neuen Licht“ (Kenngröße) gegenübergestellt werden. Ferner hat es Einblicke in die Produktpräsentation mobile gegeben. Optimale mobile Händlerpräsentation ist wirklich nicht einfach.

Das Catering ist sagenhaft gewesen. Super appetitliche Wraps und Alk bis zum Umfallen. Mit einer Kneipentour bis tief in die Nachtstunden endete dann auch die diesjährige ECOMMKA.

Ich habe Antworten auf folgende Fragen gefunden:

– Welche Tools für Online Marketing brauche ich?
– Wann verschicke ich meinen Newsletter?
– Wie controlle ich meine Newsletter- Kampagne?
– Wie präsentiere ich mich perfekt online?
– Wie präsentiere ich mich mobile als Händler usw.?

Bis zum nächsten Jahr! Bye und Bleibt Gesund!!

Nino Vrkic

Ecommerce im Aufruhr

Ecommerce1 als wichtiger Bestandteil des Ebusiness2 gewinnt zunehmends and Bedeutung. Auch ich als einfacher Freelancer habe das erkannt.

Für meinen nächsten Relaunch habe ich schon einen einfachen E-Shop miteingeplant.

Die Vorteile eines E-Shops liegen auf der Hand:

– schnellere Kundenerreichbarkeit via Internet
– permanente Kundenerreichbarkeit
– Verkauf über alle geografischen Grenzen der Welt gleichzeitig
– Völlige Transparenz über Produkte und Leistungen ihres Unternehmens
– Vorentscheidungen im Vorverkauf möglich
– Produktvergleiche schnell möglich
E-Shop-Angebot über Google leicht bedienbar
E-Shop-Angebot über Smartphone gut erreichbar
– Kategorische Suche gut möglich
– direkte Schnellsuche ebenso gut möglich usw.

Kein Mensch hat das gesamte Produkt-Angebot ständig im Kopf, ich kann mich gut auf die angebotenen Inhalte verlassen. Ich kann das Konkurrenzangebot ebenso gut überblicken und Marktanalysen machen.

In anderen Worten: ich weiß ständig was ich anbiete bzw. was die anderen anbieten. Selbstverständlich weiß ich genau, was die Kunden bzw. Endkunden wollen.

Ich, als Ecommerce-Anbieter, spare ständig Zeit und Kosten und kann demnach günstiger anbieten. In Kombination mit einer passenden Marketing-Strategie bin ich imstande viel effizienter zu verkaufen.

Ein einseitiges Produktangebot, ein veraltetes Produktangebot oder auch Hochpreise brauchen einfach nicht länger meine Verkaufserfolge zu bremsen.

Ich benötige keine Vertreter mehr, die mühsam Marktuntersuchungen durchführen und mir das gewünschte Zahlenmaterial aufwendig liefern.

Über sogenannte Trackingtools kann ich schnell herausfinden wer, wann nach was gesurft hat bzw. schon gekauft – also in den Einkaufskorb – getan hat.

Wer als Kleinverkäufer z.B. gegenwärtig in einer Innenstadt lokal verkaufen möchte, sollte sich zumindest anfänglich oder auch später Gedanken über einen E-Shop gemacht haben. Die Vorteile sind einfach zu enorm, als dass wir einfach ein paar Ladenhüter ins Schaufenster stellen und einfach im Laden sitzen und abwarten bis etwas geschieht. Dies ist gegenwärtig zu wenig. Die Leute kommen und schauen zwar, doch mit der Zeit verschwinden sie genauso wie sie gekommen sind.

Auch ich musste anfänglich solche Erfahrungen machen.

Kurz und knapp: wir müssen uns von althergebrachten Verkausmethoden lösen und vielmehr aktiv verkaufen, sprich auf den Kunden direkt zugehen. Dies können wir nahezu online-mäßig tun. Egal ob Top-Produkte oder Nischen-Produkte oder Saison-Produkte, egal ob zum regulärem oder gar reduziertem Verkaufspreis. Wir können die einfache Website gut als vertriebsunterstützendes Instrument einsetzen. Natürlich genügt ein einfaches Produktbild mit Produktbeschreibung, im Prinzip benötigen wir keinen Warenkorb – sprich ein Script mit Bild, das den Einkaufsvorgang erst recht technologisch ermöglicht.

Doch wenn prominente Online-Provider solche fertigen E-Shop-Lösungen auf Knopfdruck anbieten, dann sollten wir auch zugreifen.

Dabei sollten sie bedenken: sie bekommen zunächst lediglich die Online-Infrastruktur, die sie so dringend benötigen. Die jeweiligen Shopbilder, Bezeichnungen, Produktnamen und natürlich Preise müssen sie schon selber oder mit professioneller Unterstützung ständig einpflegen.

Somit wird aus unserem gelangweilten Verkäufer aus der einsamen Innenstadt schnell ein Global Player, der sein Gesamtangebot nicht nur lokal sondern ebenso in der Region, dem Bundesland oder gar einem Drittland anbietet.

Voraussetzungen für einen erfolgreichen E-Shop sind:
– gute Produktkenntnisse
– gute Sprachkenntnisse
– Verkaufsschulung
– einfache Marketingkenntnisse
– einfache IT-Kenntnisse bezüglich Website
– einfache Kenntnisse bzgl. Online-Bezahlung
– einfache Kenntnisse bzgl. Online-Recht
– einfache SEO-Kenntnisse Online-Handel
– usw.

Wer über ein solches Talent verfügt sollte schnell zugreifen. Sonst tuts die Konkurrenz.

Wer in der Innenstadt Pforzheims z.B. am Marktplatz kurz über sein Handy auf Google geht und nach Produkten wie „Schmuck oder Uhren“ surft und dort gleich weit oben in der Suchergebnisliste etwas findet, der gewinnt.

Es ist nicht schwer:
– besorgen sie sich ein Tool für E-Shops
– schießen sie von den wichtigsten Produkten ihres Angebots ein verkaufsfähiges Bild
– schreiben sie dazu eine knappe Produktbeschreibung (achte auf SEO!)
– schlagen sie einen vernünftigen Verkaufspreis vor
– achten sie auf einfache Bedienbarkeit des E-Shops
– bieten sie Katalogsuche und Schnellsuche an
– erstellen und pflegen sie regelmäßig ihr Google Merchant Center
– profilieren sie ihre Produkte auch auf Blogs
– profilieren sie ihre Produkte ebenso auf Social Media
– suchen sie sich einen passenden Affiliate usw.
– setzen sie unterstützende Online-Marketingtools wie Google Analytics oder Piwik ein
– vergessen Sie Google My Business und Yelp nicht usw.

Es ist nicht schwer. Zeigen Sie Durchhaltewillen! Sie werden sehen, es lohnt sich.

Die heutigen Käufer kommen nicht alle aus der Innenstadt oder der Umgebung. Sie sitzen gleichzeitig in der Stadt, Region, Land, EU und dem Rest der Welt. Passen sie sich an – sie verlieren sonst.
———————————————————-

 

1Homburg, Christian: Grundlagen des Marketingmanagements, Springer Gabler

2Kotler, Philip: Grundlagen des Marketing, Pearson Studium

Programmierer Coach Autor